Gastroenterologisches Zentrum
am St. Joseph-Stift - MVZ Gmbh

Dr. med. Heinrich Schulz (ärztl. Ltg.)
Dr. med. Jochen Flechtenmacher
Dr. med. Hubert Zebski



Praxisteam
 
ERCP  

 

 

 

 

ERCP (endoskopisch retrograde Cholangio-Pankreatographie)

  zurück zur Übersicht
 
Diese Untersuchungsmethode ist eine Kombination aus Endoskopie und röntgenologischer Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge.

Zunächst wird das Endoskop durch den Mund eingeführt und bis zum Zwölffingerdarm vorgeschoben. Hier findet sich die Mündung (Papilla Vateri) des Gallengangs in den Dünndarm. Durch diese winzige Öffnung wird dann über einen Katheter Kontrastmittel eingebracht, was die Darstellung der Gallen- oder Bauchspeicheldrüsengänge mittels Röntgen ermöglicht.
schematische Darstellung ERCP

Neben Probenentnahmen sind über die Arbeitskanäle des Endoskops therapeutische Maßnahmen möglich, wie z. B. die Erweiterung der Papille (Papillotomie). Gallengangssteine können aufgespürt und entfernt werden (ggf. nach mechanischer Zerkleinerung). Bei Verengungen können überbrückende Prothesen (Stents) eingebracht werden.

Vor einer ERCP findet ein ausführliches Aufklärungsgespräch statt. Wir benötigen außerdem einige aktuelle Laborwerte; hierfür wird in den Tagen vor der Untersuchung ein wenig Blut abgenommen. Für die Durchführung der ERCP ist es notwendig, dass der Patient nüchtern ist, also sechs bis sieben Stunden zuvor keine Nahrung oder Flüssigkeit mehr zu sich nimmt.

 

Die ERCP wird nach Verabreichung einer milden Kurzzeitnarkose durchgeführt, so dass Sie die gesamte Untersuchung „verschlafen“. Zu beachten ist, dass nach Verabreichung einer Beruhigungsspritze Verkehrsuntauglichkeit besteht und auch ein Arbeiten an Maschinen nicht möglich ist. Sie benötigen eine Begleitperson für den Heimweg.
Unser Fachpersonal betreut Sie nach der Untersuchung solange in einem speziell dafür eingerichteten Aufwachraum, bis Sie wieder wach und orientiert sind. Dies dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten, je nach notwendiger Medikamentendosis.
Im Anschluß hieran erfahren Sie vom Untersucher, was die ERCP ergeben hat und was nach der Untersuchung evtl. zu beachten ist.

 

 

   

 

Die Ansicht wurde für den Internet-Explorer optimiert