Gastroenterologisches Zentrum
am St. Joseph-Stift - MVZ Gmbh

Dr. med. Heinrich Schulz (ärztl. Ltg.)
Dr. med. Jochen Flechtenmacher
Dr. med. Hubert Zebski



Praxisteam
 
Koloskopie  

 

 

   

 

 

Die Koloskopie oder "Darmspiegelung"

  zurück zur Übersicht
Die vollständige Spiegelung des Darms heißt in der medizinischen Fachsprache Koloskopie (Kolon = Dickdarm, skopein = schauen). Mit einem speziellen Instrument, dem Endoskop (Koloskop) betrachtet der Arzt das Innere des Darms und untersucht die Darmschleimhaut nach Auffälligkeiten. Außerdem können mit Hilfe des Endoskops und feinsten Zusatzinstrumenten an verdächtigen Stellen
z. B. Gewebeproben entnommen oder Wucherungen der Darmschleimhaut (Polypen) abgetragen werden (schmerzfrei).

schematische Darstellung Koloskopie

Bei der Darmspiegelung wird ein biegsames, schlauchförmiges Endoskop durch den After in den Darm eingeführt. Dieses Instrument hat einen Durchmesser von ungefähr 10 bis 12 Millimetern und eine Länge von etwa anderthalb Metern. Es verfügt über ein optisches System mit einer Lichtquelle, die über ein Glasfaserbündel Licht von außen ins Darminnere leitet. Eine spezielle Minikamera an der Spitze des Endoskops überträgt die HDTV-Bilder auf einen Monitor.


Bildübertragung

 


Das Endoskop besitzt eine Spülvorrichtung sowie Arbeitskanäle, durch die biegsame Mini-Instrumente geführt werden können (z.B. kleine Zangen zur Entnahme von Biopsien). Auch diverse operative Eingriffe sind über den Arbeitskanal des Endoskops durchführbar: werden z. B. Darmpolypen entdeckt, können diese sofort entfernt werden.

Damit das Darminnere gut zu sehen ist, muß der Darm zuvor gereinigt und von Stuhlresten befreit sein. Am Tag vor der Untersuchung nehmen sie hierfür ein Abführmittel ein. Zudem erhalten Sie eine Spüllösung, die dafür sorgt, dass nur noch klare Flüssigkeit ausgeschieden wird. Diese Vorbereitung ist überaus wichtig, da eine erfolgreiche, aussagekräftige Darmspiegelung nur bei gut gereinigtem Darm durchgeführt werden kann.

ein gut gereinigter Darm

Über den genauen Ablauf der Vorbereitungen werden Sie bei der Anmeldung ausführlich informiert.

Die gesamte Darmspiegelung dauert nur wenige Minuten. Sie ist weitgehend schmerzarm; allerdings empfinden einige Patienten das Vorschieben des Endoskopes als recht unangenehm. Daher führen wir die Darmspiegelung in aller Regel nach Verabreichung einer Beruhigungsspritze durch, so dass Sie von der Untersuchung und irgendwelchen Unannehmlichkeiten gar nichts mitbekommen.

Zu beachten ist, dass nach Verabreichung einer Beruhigungsspritze Verkehrsuntauglichkeit besteht und auch ein Arbeiten an Maschinen nicht möglich ist. Sie benötigen eine Begleitperson für den Heimweg.
Unser Fachpersonal betreut Sie nach der Untersuchung solange in einem speziell dafür eingerichteten Aufwachraum, bis Sie wieder wach und orientiert sind. Dies dauert in der Regel zwischen 30 und 60 Minuten, je nach notwendiger Medikamentendosis.
Im Anschluß hieran erfahren Sie vom Untersucher, was die Koloskopie ergeben hat.
In aller Regel können Sie nach einer Darmspiegelung sofort wieder essen und trinken.

 

   
Die Koloskopie ist die wichtigste und aussagekräftigste Untersuchung zur Früherkennung und Diagnose von Darmkrebs. Mit ihr lassen sich selbst kleine Tumore und Darmpolypen mit sehr hoher Sicherheit aufspüren. Nutzen Sie daher die Angebote Ihrer Krankenkasse, z. B. ab dem 56. Lebensjahr die Vorsorgekoloskopie alle 10 Jahre durchführen zu lassen, auch wenn Sie keine Beschwerden haben (bei Beschwerden, familiärer Häufung von Darmerkrankungen, Blut im Stuhl etc. natürlich auch jederzeit früher). Vorsorge ist immer besser als Nachsorge!    
   

zurück zur Übersicht


Die Ansicht wurde für den Internet-Explorer optimiert