Gastroenterologisches Zentrum
am St. Joseph-Stift - MVZ Gmbh

Dr. med. Heinrich Schulz (ärztl. Ltg.)
Dr. med. Jochen Flechtenmacher
Dr. med. Hubert Zebski



Praxisteam
 
Sonograpie  

 

 

   
   
zurück zur Übersicht

Die Sonographie oder "Ultraschalluntersuchung"

 



Bei der Sonographie werden verschiedene Organe mittels Schallwellen bildlich dargestellt.

Der Schallkopf sendet Schallwellen aus, die z. B. von den Bauchorganen - je nach Struktur und Beschaffenheit - verschieden reflektiert werden. Die reflektierten Schallwellen werden vom Schallkopf ("das Kästchen, mit dem der Arzt über den Bauch fährt") empfangen und auf einem Bildschirm dargestellt.

Eine sonographische Untersuchung ist völlig schmerzfrei, ungefährlich und mit keinerlei Strahlenbelastung verbunden.

Mit Hilfe des Ultraschalls können Organe wie Leber, Gallenblase, Gallengänge, Nieren, Milz, Bauchspeicheldrüse, Blase, Gebärmutter und Prostata sowie große Gefäße wie die Aorta dargestellt werden. Auch krankhafte Veränderungen an Lymphknoten oder z. B. dem Darm können so sichtbar gemacht werden.

Zu dieser Untersuchung ist es am besten, nüchtern zu kommen, da die beim Essen mitgeschluckte Luft die Sichtverhältnisse verschlechtern kann.

   

 

   
Punktions-Sonographie: In besonderen Fällen kann es notwendig werden, mittels einer dünnen Kanüle Gewebe- oder Flüssigkeitsproben krankhafter Veränderungen durch die Bauchdecke zu entnehmen. Dieser Vorgang erfolgt unter Verwendung eines Schallkopfes, der über eine spezielle Vorrichtung für die unter Ultaschallsicht gesteuerten Probenentnahme verfügt.    
   

zurück zur Übersicht

 


Die Ansicht wurde für den Internet-Explorer optimiert